Freitag, 31.08 2018, 10- 17 Uhr, 

IHK Köln, Unter Sachsenhausen 10-26, 50667 Köln

Limitiertes Super-Sonderrabatt- Ticket für 18, – € !

Wir freuen uns, gemeinsam mit dem VUT West zum zweiten Mal den Workshop-Tag  „New Talent“ –  im Rahmen der c/o pop Convention zu veranstalten!  Bei New Talent wird praktisches Branchenwissen vermittelt, werden Netzwerke etabliert und Hilfestellungen geboten. Hier bekommt ihr von erfahrenen Profis Wissen und Tipps vermittelt und erfahrt ganz konkret, wie Ihr effektiv eure Musik promoten und vermarkten könnt. Außerdem gibt es zwei Workshops in denen Ihr selbst aktiv werden könnt und Nützliches im Umgang mit der Software Ableton Live erfahrt.

Es erwarten Euch unter anderem Workshops zu den Themen Showcase-Festivals –  Dos and Don’ts mit Robert Meijerink (Eurosonic Noorderslag), neue Wege auf dem Festivalmarkt mit Jan Quiel (Seaside Touring/Booker Wacken Open Air), Songwriting mit Sten Servaes (Songwriter, Produzent u. a. von KLEE), Label und Vertrieb mit Kristof Jansen (A&R Groove Attack; Labelmanager mit Künstlern wie Alligatoah, RAF Camora uvm.), Ableton Push mit Donna Maya (Musikerin und DJ, u.a. zertifizierte Trainerin für Ableton Live, Autorin für „Beat“). Desweiteren gibt es Interview-Tipps für Newcomer von der 1LIVE Heimatkult-Frau Simone Sohn, ein DIY- & Legal- Musikrecht-Crashkurs mit Marco Erler (Lausen Rechtsanwälte), ein Gema-Beratungsangebot und viele weitere Angebote.

Für die Artist-Story haben wir die zauberhafte JOSIN zu Gast. Die Sängerin und Producerin gibt spannende Einblicke in ihre bisherige Karriere.

Rund um die c/o pop Convention gibt es die Möglichkeit mit Bookern, FörderInnen und Labelchefs zu mixen und zu mingeln bei Snacks und Drinks.

Über uns können Künstler, Bands oder Labelbetreiber ein Ticket erwerben, dass Zugang zu allen Talks, Panels und Workshops des »New Talent Days« gewährt. Schreibt einfach eine E-Mail an info@popnrw.de oder schulz@vut.de mit dem Betreff »Sonderticket New Talent Day« und unter Angabe eurer Band, Eures Labels oder anderen wagemutigen Vorhaben in der Musikbranche. Daraufhin schicken wir Euch euren Code für das vergünstigte Ticket.

ÜBER DIE WORKSHOPS:

„How to apply for a showcase event – dos and don’ts “

Was sollte ich wissen, wenn ich mich als Band für ein internationales Showcase-Event, wie Eurosonic Noorderslag bewerben möchte? Woran erkennt ein Festival-Booker die Export-Fähigkeit der Bands?  Was wird von Bands, ihrem Management, Agenten, Label, von Seiten des Festivals erwartet? Robert Meijerink, Hauptbooker des Eurosonic Noorderslag Festivals in Groningen (NL) gibt wertvolle Tipps und Beispiele aus seinem Booker-Alltag, und einen Einblick in die Welt des Eurosonic Noorderslag, eines des wichtigsten Showcase Festivals in Europa.

Robert Meijerink ist seit 2005 der Hauptbooker vom Eurosonic Noorderslag, dem jährlich stattfindenden Showcase-Festival mit Konferenz in Groningen, Niederlande. Neben seinem Job beim ESNS, ist Robert Promotor bei Doornroosje –  ein 1968 gegründeter Live-Musik-Club in Nijmegen – und Booker bei verschiedenen anderen Festivals wie dem Valkhof Festival, Nijmegen.

ESNS ist eine der wichtigsten Austausch- und Networking-Plattformen der Europäischen Musikszene, mit nachgewiesener Erfolgsbilanz, was die Hilfe zum Durchbruch neuer Acts in der internationalen Musikszene betrifft.  Jedes Jahr ausverkauft, hat ESNS über 4000 Delegierte aus des Musikbranche zu Gast, inklusive 400 internationale Festivals.

Artist Story Josin: How to make a career?

Vom „Unsigned Artist“ zur Newcomerin mit Support-Touren und internationalen Festival-Auftritten: Die Sängerin und Producerin Josin gibt spannende Einblicke in ihre bisherige Karriere. Was waren die wichtigsten Schritte für sie und was würde sie Nachwuchs-künstlern raten? Warum produziert sie ihre Songs gerne selbst? Wie ist es, alleine zu touren – und was macht man, wenn der Backing-Track plötzlich streikt? Dazu gibt es jede Menge Geschichten zu ihrer wunderschönen Musik und den aktuellen Veröffentlichungen.

Geboren ist Josin in Köln als Tochter von zwei Opernsängern. Diese wünschten sich für ihre Tochter jedoch eher eine akademische Karriere. Während des Medizin-Studiums entdeckte sie aber, dass ihre eigentliche Berufung in der Musik lag. Nach einem langen inneren Kampf gab sie das Studium auf, um sich ganz ihrer Musik zu widmen – mit Erfolg. Die Sängerin und Producerin spielte auf großen Festivals wie dem Maifeld Derby, dem Artlake Festival, dem Great Escape Festival und dem c/o pop Festival, ging als Support von RY X auf Tour, wurde von Medien wie CLASH und Rolling Stone gefeaturet und veröffentlicht ihre Platten auf dem schwedischen Label Dumont Dumont, wo u.a. auch RY X und Charlie Cunningham zu Hause sind. Ihr Track „Company“ wurde gerade von Kiasmos geremixt – eine Art Ritterschlag. Über ihre Musik sagte sie dem Online-Magazin E1NEN HAB ICH NOCH: „Musik und vor allem das Musikmachen sind der Weg und nicht das Ziel. Sie verändern sich und dich ständig und sind nie fassbar…“

Push- It“ – Performance-Konzepte mit Ableton Live & Push. Wie setze ich meine (produzierte) Musik als Live-Event um? 

Ableton Certified Trainerin Maya Consuelo Sternel zeigt in ihrem Workshop, wie jede/r TeilnehmerIn ein individuelles Live-Konzept entwickelt und umsetzt, um die eigene Musik auf die Bühne zu bringen. Anhand praktischer Anwendungsbeispiele geht es um den Einsatz der Musiksoftware Live und um die kreativen Möglichkeiten von Push speziell in Live-Situationen.  Dazu gibt es viele hilfreiche Tipps zur erfolgreichen Vorbereitung und Realisierung eines eigenen Live-Sets.

Maya Consuelo Sternel ist Musikerin, DJ, ausgebildete Toningenieurin und die erste von Ableton zertifizierte Trainerin für die Software Live. Sie produziert Bass Music, spielt Theremin und veröffentlicht unter ihrem Künstlernamen Donna Maya Schallplatten und CDs. Donna Maya schrieb ebenso Filmmusik u.a. für den Film „Kurz und Schmerzlos“ von Fatih Akim und komponierte Turntable-Konzerte für Kammerphilharmonie und DJ. Ihre musikalischen und filmischen Arbeiten wurden aufgeführt auf der Transmediale in Berlin und auf dem Sonar Festival in Barcelona. Nach ihrem Audio Engineer Diplom lebte sie in New York und arbeitete als Engineer Assistant bei Unique Recording am Times Square. 2009 zog sie nach Berlin und gründetet UPSTART Electronic Music Education. Sie schreibt regelmäßig für die Zeitschrift Beat und ist Autorin des Buchs „Beat Programmierung“ (quickstart Verlag).

www.donnamaya.de

www.upstartmusic.de

www.ableton.com/de/live/

Festivals – von der Bühne auf dem Feld hin zum Kreuzfahrtschiff. Die Veränderungen im Festivalmarkt.

Jan Quiel (Seaside Touring / Booker Wacken Open Air) berichtet, was die Festivalwelt bewegt. Wo früher noch eine einfache Bühne auf einer Wiese ausreichte, ist heute weitaus mehr gefragt. Denn Sicherheitsfragen, extremes Wetter und ein sich ständig verändernder Markt wirken sich stark auf das Festival-Erlebnis aus. Zudem wird Jan Rede und Antwort stehen, wie man seine Band auf ein Festival gebucht bekommt, wie man als Festival-Booker sein Programm zusammenstellt und was es zu bedenken gibt, wenn man ein eigenes Festival gründen möchte. Lehrreiche Einblicke in die Geschichte des W:O:A (Wacken Open Air) gibt es natürlich auch.

Jan Quiel (Seaside Touring / Wacken Open Air), seit 2005 in der Live-Branche tätig, ist seit dem Jahr 2014 mitverantwortlich für die Programmgestaltung des Wacken Open Airs, einem der größten Heavy-Metal-Festivals der Welt. Auch bei den weiteren Events des ICS-Netzwerks, wie etwa den Full Metal Cruises, Full Metal Mountain (Heavy Metal statt Après-Ski) oder Full Metal Holiday im 4-Sterne-Hotel auf Mallorca ist Jan mitverantwortlich für die Programmgestaltung. Zusätzlich arbeitet er als deutscher Tourneeveranstalter für Helmet, Therapy?, Life Of Agony, Clawfinger, DevilDriver und einige mehr.

Songwriting-  Von der Idee bis ins Radio

Erfolgreiches Songwriting jenseits der Konfektionsware. Wie schreibt man gute Songs, die auch unter kommerziellen Aspekten erfolgreich sein können, ohne sich am Einheitsbrei zu orientieren?

Sten Servaes, Songwriter und Produzent (u.a. KLEE) und Gründer des Komponistenkollektivs C11, plaudert aus dem Nähkästchen und erklärt, was originelles Songwriting ausmacht, wie der Weg von der ersten Idee bis in die Charts verläuft und was dabei alles zu beachten ist. Bringt gern eure Songs mit, es wird natürlich auch praxisbezogen und am Sujet exerziert.

Sten Servaes Songwriter, Produzent (u.a. KLEE). In den 90ern arbeitet er mit Clive Langer und Alan Winstanley (Elvis Costello, Morrissey, Madness) in London und lernt dort die Grundlagen für originelles und professionelles Schreiben und Produzieren. Zurück in Deutschland prägt er mit seinen Bands „ralley“ und später „KLEE“ die hiesige Poplandschaft massgeblich mit und schreibt und produziert erfolgreiche und eigenständige Pop-Songs.

Label & Vertrieb – Wie bringe ich meine Musik raus?

Independent-, Majorlabel oder Vertriebsservice – wie bringe ich Musik raus und welche Unterschiede gibt es? Der Musikmarkt wandelt sich fortlaufend. Noch nie war es so einfach wie heute, seine Musik auf Portalen abzubilden. Welche Unterschiede gibt es und wie vermarkte ich meine Musik erfolgversprechend? In dem einstündigen Talk mit Kristof Jansen, der beim größten Independent-Vertrieb Deutschlands (Groove Attack/Rough Trade Distribution) als A&R und Labelmanager tätig ist, soll die Frage im Austausch mit den Teilnehmern erörtert werden.

Geboren und aufgewachsen in Kleve, zog es Kristof Jansen 2007 nach Köln. Aus einer freien Mitarbeit beim Portal Hiphop.de wurde ein sechs-jähriges Engagement. In der Zeit leitete er zusammen mit Tobias Kargoll die Redaktion des Rap-Magazins. Parallel studierte er Journalismus, arbeitete u.A. für 1LIVE, RTL, Spiegel online und Vice und beriet Künstler wie Marteria. Seit 2014 arbeitet Kristof Jansen bei Groove Attack als A&R und Labelmanager mit Künstlern wie Alligatoah, RAF Camora uvm.

Interview-Tipps für Newcomer von der 1LIVE Heimatkult-Frau

Simone Sohn ist freiberufliche Musikjournalisten und hat schon mit etlichen nationalen und internationalen Stars Interviews vor und hinter der Kamera und fürs Radio gemacht. Seit 2011 betreut sie bei 1LIVE den Heimatkult und stellt dort wöchentlich lokale Bands und Newcomer-Acts vor. Mit ihrer Erfahrung kann sie viele nützliche Tipps geben, worauf Musiker bei ihren ersten Interviews achten sollten und welche Anfängerfehler am besten vermieden werden sollten.

Die Liebe zur Musik war schon immer da und nach ihrem Studium ergatterte Simone einen Praktikumsplatz beim Kult-Sender VIVA2 und hatte schon damals die Chance Interviews mit bekannten Künstlern zu machen. Nach einem Volontariat bei VIVA, arbeitete sie noch ein Jahr beim Musiksender Onyx und machte sich dann selbstständig, um unter anderem für den WDR Rockpalast Bands zu treffen. Mittlerweile macht sie hauptsächlich Radio und kümmert sich bei 1LIVE um den lokalen Nachwuchs und die vielversprechendsten Bands aus dem „Sektor“.

Do it yourself – Ohne Label seine Musik vermarkten

Als Musiker steht man von Anfang an vor der Frage, mit welcher Plattenfirma man seine Musik optimal in den Markt bekommt. Plattenfirmen machen ja schließlich die Musiker groß. Aber ist dies der einzige Weg für die Musikvermarktung oder hat der Musiker heutzutage auch erfolgversprechende Alternativen. Kann er das nicht auch selbst ohne Plattenfirma und hat damit die Zügel in der Hand? Im Workshop sollen alternative Do it yourself-Vermarktungswege aufgezeigt werden. Wie mache ich als Musiker Promo und den Vertrieb? Was brauche ich dafür? Es wird anhand eines Beispiels erläutert, wie der Musiker auch ohne Plattenfirma seine Musik vermarkten kann. Da hierfür mindestens die Basics aus dem Musikrecht erforderlich sind, werden im Workshop auch die Grundlagen des Musikrechts anschaulich erläutert.

Marco Erler ist seit über 10 Jahren Anwalt und spezialisiert auf Musikdeals jeder Art. Er hat zunächst Musikurheber und Künstler sowie deren Managements gegenüber Musikverlagen und Plattenfirmen vertreten und berät nun u.a. Unternehmen aus der Musikindustrie (Verlage, Plattenfirmen, Verwertungsgesellschaften, Entertainmentfirmen etc.) sowie Musikauswerter (Filmproduktionen, werbetreibende Industrie wie FMCG Produzenten, Online-Plattformen etc.).

Das Musikuniversum

Hörer_innen, Musiker_innen, Musiklabel, Verlage, Radiosender, Streaming-Dienste, Plattenläden, Konzertveranstalter_innen und Verwertungsgesellschaften – sie alle sind Teil des Musikuniversums. Darüber hinaus gibt es aber noch zahlreiche andere Planeten. Jörg Heidemann gibt einen Überblick über die wichtigsten Elemente und Akteur_innen des Systems „Musikindustrie“ anhand unseres Musikuniversums. Welche Beziehungen haben die Planeten miteinander und wie wirken diese auf- und untereinander und zu Guter Letzt, wer bezahlt eigentlich wen? Was machen GEMA und GVL, was ist der Unterschied zwischen Künstler_in und Urheber_in, welche Aufgabe hat ein Label und brauchen Musiker_innen Dienstleister_innen und welche?

Ein Workshop für alle Menschen, die schon immer mal wissen wollten, wie das Musik-Ecosystem funktioniert und wie vielfältig die Beziehungen untereinander sind.

Von 1996 bis 2002 war Jörg Heidemann Exportmanager bei der EFA Medien GmbH, danach Head of Export bei Universal Music Germany und von 2004 bis 2010 Mitinhaber und Geschäftsführer des Vertriebs MDM. Er war einige Jahre als freier Projektmanager für die Bereiche Wirtschaft und Internationales beim Verband unabhängiger Musikunternehmen (VUT e.V.) tätig und ist nun sein Dezember 2014 Geschäftsführer des VUT.

Social Media Marketing

Soziale Medien bieten zahlreiche Möglichkeiten Musik zu vermarkten und Inhalte zu verbreiten. Gleichzeitig sind sie Fluch und Segen: Sie bieten (weitestgehend) kostenlose Kanäle, um direkt Hörer_innen zu erreichen, erfordern aber auch ständige Pflege und Erstellung von Inhalten.

Laureen Kornemann vermittelt euch in diesem Grundlagen-Workshop wie Ihr Facebook, Instagram, Twitter und die Social Media-Elemente von Spotify und Apple Music gründlich angeht und welche Instrumente empfehlenswert sind für Künstler_innen und Musikunternehmen. Welche Kniffe in Format, Inhalt und Timing gibt es, um eine möglichst hohe Reichweite zu erlangen und Fans zu binden?

Laureen Kornemann studierte in Leipzig Kommunikations- und Medienwissenschaft und schloss ihren Master an der Freien Universität Berlin mit einer Arbeit zur Sexismusdebatte ab. Nach Praktika in den Bereichen Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit, führte sie ihr beruflicher Werdegang zum Label/Verlag Sinnbus, der Bundesförderinstitution Initiative Musik und schließlich zum VUT. Zudem organisiert sie ehrenamtlich das alínæ lumr Festival in Storkow (Mark).

PopCamp – Bandförderung – best practice.

In dieser Runde werden die Möglichkeiten und Chancen einer Band als PopCamp-Teilnehmer ebenso wie die Herangehensweise eines PopCamp-Dozenten anschaulich dargestellt:
Bianca Hauda (1LIVE Moderatorin / PopCamp Jurorin) wird im Gespräch mit Paul Gallister (Produzent / PopCamp Dozent) und der Band Soeckers aus Ahaus (PopCamp Teilnehmer 2017) herausstellen, welchen Nutzen eine Band von der Teilnahme am PopCamp hat. Wie die Methodik eines Dozenten im PopCamp ist und welche Möglichkeiten und Chancen sich für Bands bei erfolgreicher Vernetzung mit dem PopCamp ergeben können.
Es wird genügend Zeit für Fragen geben, die absolut zielsicher von Band- wie auch Dozentenseite beantwortet werden…

PopCamp ist ein Projekt des Deutschen Musikrates und wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der GVL gefördert.

www.popcamp.de
www.soeckers.de

Workshop Künstlermanagement

Im Mittelpunkt des Workshops von Beat Gottwald und Götz „GG“ Gottschalk steht das Berufsfeld des Künstlermanagers. Die beiden Experten geben Antworten auf die zentralen Fragestellungen:
Welche Aufgabenfelder gehören zum Berufsalltag des Künstlermanagers? Mit welchen Herausforderungen ist er konfrontiert? Und wie hat sich das Berufsbild in den letzten Jahren gewandelt? Folgende drei Bereiche des Künstlermanagements werden dabei näher beleuchtet: Business-Management, Administrations-Management und Kreativ-Management. Das Business-Management konzentriert sich auf die Ausarbeitung und den Abschluss von Verträgen mit bspw. Verlagen, Booking oder Sponsoring. Ist der Vertrag abgeschlossen, achtet der Künstlermanager auf Einhaltung der Vertragsregelungen und vertritt die Rechte des Künstlers nach Außen.
Der Bereich des Administrations-Managements umfasst alle Tätigkeiten rund um die Verwaltung. Dabei sind Produktionsabrechnungen für die Plattenproduktion sowie Verlagsabrechnungen und die Zusammenarbeit mit Verwertungsgesellschaften wie GEMA und GVL zentrale Aufgaben, wenn es um die Planung, Kontrolle und Erstellung von Projekten bis hin zu Ihrer Abrechnungen geht.
Ein besonders spannendes, wenngleich auch herausforderndes Aufgabenfeld stellt das Kreativ-Management dar. Als wesentlicher Teil bei der Produktion eines Songs oder Albums ist hier Input und Feedback des Managers gefragt. Für die anschließende Vermarktung kümmert er sich zudem um die Erstellung von Content und dient als kreativer Ideengeber für Kampagnen und Social-Media-Aktivitäten. Die womöglich größte Herausforderung bildet am Ende jedoch die persönliche Zusammenarbeit mit dem Künstler. Nur wer seinen Künstler kennt und versteht, kann den Anforderungen des Berufsfelds gerecht werden. Ein Künstlermanager ist ein mentaler Begleiter, der für Sorgen und Nöte rund um die Uhr ein offenes Ohr hat und das nötige Einfühlungsvermögen besitzt.

Beat Gottwald begann seine berufliche Karriere als Hip Hop Party-Veranstalter in Hamburg. Nach einem Praktikum bei Motor Music (Sub-Label von Universal Music) in Berlin, stieg er zum Produktmanager auf und betreute Rapper wie Eminem, Talib Kweli oder 50 Cent. Gottwald wechselte vom internationalen Management in die Domestic-Abteilung von Universal und gründete 2007, nach einer Zwischenstation bei Sony BMG in München, seine eigene Agentur „Beat The Rich! GmbH“, bei der die Künstler K.I.Z., Casper, Kraftklub und WassBass unter Vertrag stehen. Weitere von Gottwald initiierte und mitgeführte Firmen sind: „Landstreicher Booking“ und „Landstreicher Konzerte“; „Check Your Head“, unter der Leitung von Stephan Velten und die mit Markus Ellmer und der Band K.I.Z. gegründete GmbH „Krasser Stoff“. 2013 rief er zusammen mit der Band Kraftclub das „Kosmonaut Festival“ in Chemnitz ins Leben.

Götz „GG“ Gottschalk ist seit 1995 aktiv als Musikverleger, Manager und Musikunternehmen tätig. Seine Managementfunktionen liegen vor allem in den Bereichen HipHop, R&B, Soul, Reggae und Jazz. Zudem ist er Inhaber und/oder Gesellschafter von NESOLA GmbH, PREMIUM BLEND MUSIC PRODUCTIONS GmbH, JACKMODE GmbH & CO.KG und der MERCHSTORE GmbH. Mit seinem Kollegen Beat Gottwald ist GG Gottschalk Gründungsmitglied des „Vereins zur Förderung der Popkultur e.V.“ und unterstützt die seit 2016 jährlich stattfindende Verleihung des Preises für Popkultur.

c/o pop Session 2018: Women in Music – Vom Gender Gap zur Community

Fast 80 Musikfrauen gründeten 2017 in Hamburg ihre eigene Interessenvertretung mit Datenbank für Musikfrauen in ganz Deutschland. Der Name musicHHwomen – art.business.media. ist dabei Programm, denn das Netzwerk will Plattform für Musikfrauen aus allen Bereichen sein. Ob Musikerin (art), Bookerin, Technikerin, Labelfrau (business) oder Musikjournalistin (media), allen wird das neue Netzwerk Qualifikation, Austausch, Teilhabe, Stärkung, Schutz und Präsenz bieten.

Hintergrund der Netzwerkgründung ist der vorherrschende Geschlechterkonflikt in der Musikbranche. Solange kaum Erhebungen, belastbares Datenmaterial, Teilhabe am politischen Dialog oder Zugang zur zumeist männlichen Führungselite existieren, bleiben Frauen im Gegensatz zu ihren männlichen Kollegen im arbeitsreichen, aber schwach bezahlten Kultur- und Sozialsektor verhaftet. Schaut man sich die Führungsebenen von Musikunternehmen an, fällt aktuell auf, dass nur 7,4 Prozent der Mitgliedsunternehmen des VUT von Frauen geführt werden. Nicht viel anders sieht es mit dem Anteil von Frauen auf Festivals aus. Der Anteil an Produzentinnen, Schlagzeugerinnen, Komponistinnen, Labelbetreiberinnen liegt unter 5,0%. Diese Session von Netzwerkgründerin Andrea Rothaug gibt Einblicke in die Situation von Frauen in der Musikbranche und zeigt neue Wege zwecks Empowerment, Präsentation und Know-How Transfer von und für Frauen in der Musik.
www.musichhwomen.de

Kick Off: Seid dabei! Am 31.08.2018 wird die neue regionale female Community music-nrw-women in Köln auf der c/o pop Convention gegründet. Hier entsteht  das fünfte von 16 Music Women Networks mit eigener Internetpräsenz, Logo und Aktionen. Join us!

„Die GEMA verstehen – Aufgaben und Arbeit einer Verwertungsgesellschaft

Christin Wenke-Ahlendorf wird in ihrem Workshop die grundlegenden Aufgaben einer Verwertungsgesellschaft vorstellen und erörtern, welche Vorteile Urheber als Mitglieder der GEMA genießen. Die GEMA vertritt in Deutschland die Urheberrechte von rund 72.000 Mitgliedern (Komponisten, Textautoren und Musikverleger) sowie von über zwei Millionen Rechteinhabern aus aller Welt. Sie ist weltweit eine der größten Autorengesellschaften für Werke der Musik.

www.gema.de

Christin Wenke-Ahlendorf arbeitet seit 2013 bei der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA). Seit 2014 betreut sie als Kommunikationsmanagerin die Social Media Kanäle der GEMA – von der strategischen Konzeption bis zum operativen Communitymanagement. Ihr Schwerpunkt ist dabei die Kommunikation mit den Mitgliedern. Seit 2017 verantwortet sie den Bereich Social Media und Bewegtbildkommunikation. Christin Wenke-Ahlendorf studierte Politikwissenschaft an der Münchner Hochschule für Politik und engagiert sich ehrenamtlich in ihrem Wahlkreis.

Was macht ein Musikverlag

Aufgabe eines Musikverlages ist es, das von den Urhebern geschaffene musikalische Werk auszuwerten. Das unterscheidet den Musikverlag von einem Label, welches Künstler und die Aufnahme der vorher von den Urhebern geschaffenen Werke vermarktet.

Der Musikverlag entdeckt, fördert und betreut die Urheber und ermöglicht es ihnen, sich auf den kreativen Schaffensprozess zu konzentrieren. Der Verlag nimmt dabei zum einen die umfangrei­che Verwaltungsarbeit ab, die mit der weltweiten Anmeldung, Kontrolle und Lizenzierung verbunden ist und zum anderen ist der Verlag mit der kreativen Auswertung der Werke betreut.

Wie ein moderner Musikverlag genau heute im Rahmen von Globalisierung und Digitalisierung dieser Aufgabenbeschreibung nachkommt, soll Gegenstand des Workshops sein.

Als Mitglied der Geschäftsführung von ROBA Music Publishing, einem der führenden Musikverlage in Deutschland und Europa, ist Prof. Dr. Christian Baierlefür die Bereiche Geschäftsentwicklung, Recht und neue Medien verantwortlich. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften mit dem Schwerpunkt Medienrecht in Hamburg und Oxford promovierte Prof. Dr. Baierle 2003 zum Thema „Der Vertrieb von Musikwerken im Internet unter urheberrechtlichen Gesichtspunkten“. 2006 Zulassung zur Rechtsanwaltschaft in Hamburg. 2007/2008: Harvard University in Cambridge, Boston und Abschluss einer Habilitation über Fragestellungen zum Musikverlag. Prof. Dr. Baierle ist Mitglied des Unterhaltungsmusik-Ausschuss des Deutschen Musikverlegerverbandes (DMV). Ferner schreibt und veröffentlicht Prof. Dr. Baierle regelmäßig Aufsätze zu rechtlichen und wirtschaftlichen Fragestellungen der Musik und hält Vorträge und Lehrveranstaltungen zu diesen Themen. Sein Buch „Der Musikverlag“ ist das wissenschaftliche Standardwerk zum Musikverlagswesen.

Sababa Sessions – Remixing Workshop

Die internationalen Musik-Acts AGE IS A BOX (ISR/TLV) und LEFT HAND ISLAND (D/CGN) stellen die Produkte ihrer musikalischen Zusammenarbeit vor, geben einen Einblick in grundlegende Mechanismen ihrer Produktions- und Remix-Techniken und lassen mit den Workshop-Teilnehmerinnen und Teilnehmern zusammen am Laptop eigene Projekte entstehen. Ihr bekommt einen Einblick in die verschiedenen Workflows etablierter Künstler und erhaltet anregende Tipps für die eigene kreative Arbeit. Ihr seid außerdem herzlich eingeladen das Konzert der beiden Acts im Gewölbe am Folgetag, den 01.09.18, zu besuchen! Der Eintritt hierfür ist kostenlos.

Hinweis: Voraussetzung für die Teilnahme: Grundkenntnisse in Ableton Live sowie ein eigener Laptop und Kopfhörer. Teilnehmerzahl beschränkt (verbindliche Anmeldung notwendig). Anmeldungen bitte an Linn Meissner (linn.meissner@popnrw.de)

Der VVK für die limitierten Sonderrabat-Tickets beginnt am 30.05.2018.

Wir sehen uns im August!